Wer ist P.A.P.A. Bridge?

P.A.P.A. Bridge (Pater Aidan Partnership for Africa) ist ein seit Jänner 2009 in Österreich eingetragener Verein, der über Pater Aidan Msafiri und Walter Koch eine Brücke zwischen  zwei Ländern – Österreich und Tansania – bauen will.
PAPA-Bridge konzentriert sich mit den Projekten auf Jugendliche in Tansania, um über deren Bildung nachhaltig die Strukturen und das Leben der Menschen vor Ort zu verbessern.

Was bewirkt und bewegt PAPA Bridge ?

PAPA Bridge setzt auf das Empowerment der Jugend von Tansania!

Wir verstehen Empowerment der Mädchen und Buben als Ermöglichung zum selbstverantwortlichen Handeln.
Die Jugend Tansanias soll die Befähigungen für das Morgen durch eine bessere Ausbildung bekommen.

Die Bildung trägt zur Befähigung und Förderung der Autonomie in ihrem Leben bei.
Empowerment bedeutet für PAPA-Bridge, den Jugendlichen die Chance zu geben, ein selbstbestimmtes Leben auf Grundlage der eigenen Arbeit zu führen. Erst dann können sie gesellschaftlich und wirtschaftlich wirksam sein. Dadurch entstehen Perspektiven und Initiativgeist. Deshalb investiert PAPA-Bridge in die Bildung und in kluge Köpfe. Dabei können die Menschen in Tansania ihre eigenen Talente und Fähigkeiten durch die gebotene Ausbildung entdecken und Know-how aufbauen.

Welche Projekte betreut PAPA Bridge ?

PAPA Bridge betreut laufend einige kleinere Projekte wie z.B. den Neubau einer Küche für eine Volksschule oder die Unterstützung von jungen Frauen beim Aufbau eines Kiosks.

Als Hauptprojekt betreut PAPA Bridge den Bau einer Berufsschule im Heimatdorf von Pater Aidan Msafiri, in Kilema in der Nähe des Kilimanjaro.

Diese Berufsschule setzt zwei Ausbildungsschwerpunkt für Jugendliche zwischen 14 und 16 Jahren. Für die Mädchen wird hauptsächlich landwirtschaftliches, hygienisches und Haushaltungs- knowhow vermittelt, welches eine erste zentrale Maßnahme zur Förderung der Bevölkerung in ländlichen Regionen ist.

Für die Buben bieten wir verschiedene Berufsausbildungen wie Tischler, Maurer, Elektriker… Diese sind in Entwicklungsländern wie Tansania nämlich Mangelware. Und wenn es sie doch gibt, dann bleibt der Zugang nur einigen wenigen privilegierten Jugendlichen vorbehalten. Wir sorgen dafür, dass die Ausbildungsprogramme der tatsächlichen Nachfrage am Arbeitsmarkt entsprechen und vor allem die bedürftigen Jugendlichen vorrangig Zugang erhalten.

Darüber hinaus wird für Mädchen und Buben im Sinne des Empowerments grundlegendes unternehmerisches und kaufmännisches Basiswissen vermittelt – so können sie sich nach erfolgreichem Abschluss der Lehre mit einem eigenen Handwerksbetrieb selbstständig machen.

Durch das PAPA-Bridge Projekt „Berufsschule – Vocational Training Centre Kilema Parish“ werden Menschen zu Akteuren der eigenen Entwicklung. Für ein Leben mit Perspektive und in Würde.